Was ist da eigentlich los bei mir?

Phänomenologisch-Systemische Aufstellungsarbeit (PSA)

nach Harald Homberger

Auf dem wunderbaren Weg zu sich selbst, liegen ab und zu Stolpersteine. Viele überschreitet man oder umgeht sie mehr oder weniger mühelos. Einige entgehen der eigenen Wahrnehmung. Manche liegen als scheinbar unüberwindliche Hindernisse auf dem Weg und fordern alle Möglichkeiten heraus. Sie laden sehr eindringlich ein, genau hinzuschauen. 

 

Die PSA kann dabei unterstützen die vorliegende, sich entwickelnde Situation, aus einer Position der nicht wissenden, absichtslosen Präsenz anzuschauen und zu spüren.

 

Wenn das Gesehene mit dem innersten Erleben übereinstimmend erlebt wird, kann sich ein tiefes Verstehen ereignen und die Bewegung auf dem Lebensweg wieder in ihr eigentliches Fließen kommen.

 

Worauf man in einer Aufstellung schauen kann, ist vielfältig. Anliegen finden sich oft bei Schwierigkeiten im privaten, familiären oder im beruflichen Bereich. Auch, wenn es um Entscheidungen geht. Genauso gut können Symptomatiken oder Beschwerden aus dem gesundheitlichen Bereich angeschaut werden.

 

Betrag: 75 €/h

Für Kursteilnehmer:  60€/h

   

Die PSA ersetzt keine ärztliche Behandlung oder Psychotherapie.

 

Unsere größten Ängste sind die Drachen, die unsere tiefsten Schätze bewahren.

(Rainer Maria Rilke)